bild


bild Felix, Simon und Tobias arbeiteten zum Thema "Local heroes", den Helfern mit Herz.


"Bitte mach keinen Heiligen aus mir!"

Local heroes sind Heilige des Alltags, die sich im Kleinen und Unscheinbaren für Notleidende, Kranke und am Rand der Gesellschaft Stehende einsetzen. 
Helden werden hoch angesehen und sollten nicht verachtet werden! Aber kann sich ein normaler Mensch daran ein Beispiel nehmen? 
Sie retten Leben und riskieren manchmal ihr eigenes, geben den kranken Menschen Kraft und helfen Kindern oder Erwachsenen in Not. Ist das im täglichen Leben überhaupt möglich? Aber auch im Alltag gibt es Menschen, die sich über das Maß hinaus für andere einsetzen.


bild Papperlapapp - Jung und Alt, das klappt

Schüler kümmern sich um Senioren in
Hauzenberg

23 Schüler und Schülerinnen der achten und neunten Klasse kümmerten sich um Senioren, jeweils zwei Kinder sorgten sich um einen Pflegefall. Die Kinder entwickelten ein enges Verhältnis zu den Senioren. Jede Woche mindestens eine Stunde musste der Schüler zu seinem Altenheimbewohner. Unter den "Besuchten“ waren Rüstige und Gehfähige, aber auch Rollstuhlfahrer und körperlich Behinderte. Christine Bernecker hielt regelmäßig Kontakt zu den betreuten Hausbewohnern. Das ganze Sozialprojekt wurde von Andrea Döninger gegründet. Für ihre dreimonatige Betreuungszeit wurde den Helfern ein Zertifikat ausgehändigt. Die Jungen und Mädchen sammelten Lebenserfahrung. Wenn sich Jung und Alt an der Hand nehmen, wird einem bewusst, dass Jahrzehnte dazwischen liegen.


Rudolf Zeilers Passion: Ausländern das Gefühl von Heimat geben

Burgkirchner (62) setzt sich für bessere Integration ein. Die Gemeinde sieht ihn als „großen Friedensbringer“

Er ist selbstständiger Masseur im Ruhestand und will es nicht, dass er Friedensbringer genannt wird, denn er sagt selbst, er sei kein Held. Für seinen Einsatz bekam er die Goldene Ehrennadel. Zusätzlich kümmert sich der Rentner mit zehn sogenannten Paten um Jugendliche, die keine Lehrstelle finden, weil sie irgendwelche Handycaps haben. Mehr als 130 Jugendlichen hat er bisher geholfen. Ein Beispiel dafür ist eine türkische Frau, die ihren Sohn jeden Tag in die Nachbargemeinde fahren muss, damit er in den Kindergarten kann, denn er ist gezwungen, Deutsch zu lernen und wenn er das schafft, ist das für ihn ein kleines Erfolgserlebnis.


„Helden müssen nicht 2 Meter groß sein“


Ein Neunjähriger Junge erhält die bayerische Rettungsmedaille!
bild

Wegscheid: Stephan Lang ist 9 Jahre alt. Er ist ein Held: Als ein kleiner Junge beim Spielen in einen Bach fiel, zog Stephan
ihn heraus, obwohl er nicht schwimmen konnte. Dafür wird er jetzt mit der bayerischen Rettungsmedaille ausgezeichnet. Er ist eigentlich auch nicht anders als alle anderen Kinder, die in die 4. Klasse gehen. Seine Hobbys sind Skaten, Fußball spielen, Radfahren und mittlerweile auch schwimmen.
Am 1. Juli 1999 war ein warmer Tag, viele Kinder sind zum Bach gegangen, unter ihnen der 3-jährige Scott Lendl. Scott holte Fischfutter und fiel ins Wasser. Er hatte Glück, dass ihn die Windeln über Wasser gehalten haben. Stephan sprang ins Wasser und konnte ihn noch herausziehen. Dafür bekam er die Auszeichnung des Freistaats Bayern.


„Ich richt' mir mein Leben schon so, dass es passt"

Neuburg a. Inn: Verena Eder sitzt im Rollstuhl und setzt sich für Erleichterungen im Alltag von Behinderten ein. Seit ihrem dritten Lebensjahr besucht Verena staatliche Einrichtungen. Von ihrer angeborenen Bindegewebskrankheit, die Muskeln schwächt und Gelenke versteift, lässt sie sich jedenfalls nicht unterkriegen. Es gibt viele Sachen, die für Verena nicht leicht sind. Den behinderten Mitbürgern will sie das Leben leichter machen. Deshalb arbeitet sie aktiv an einem Projekt der privaten Schulen für Körperbehinderte in Passau mit. Per Mausklick kann man z.B. auf der Homepage nachsehen, welche Discos behindertengerecht sind.


Menschen wie du und ich


Local heroes sind Menschen wie du und ich, die etwas Gutes getan haben wie z.B. Inge Heckl, die sich in SOS-Kinderdörfern als Betreuerin und Ersatzmutter engagierte.
Genauso wie Stephan Lang, der mit der Bayerischen Rettungsmedaille ausgezeichnet wurde, weil er einen kleinen Jungen aus einem Badesee herauszog, obwohl er selber nicht schwimmen konnte.
Realschüler aus Hauzenberg, die sich um Senioren kümmern, die keine Ansprechpartner haben, die Rollstuhlfahrerin Verena Eder, die sich trotz ihrer eigenen Behinderung für gehandicapte Menschen einsetzt oder Leah, die sich mit 14 Jahren für leukämiekranke Kinder Zeit nimmt. Diese Liste ließe sich unbegrent weiterführen.

Weitere Beispiele findet man unter  Local heroes - Projekt des Lehrstuhls für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts an der Uni Passau.  


bild


Local heroes
"Heilige des Alltags" (Romano Guardini) sind Helden vor Ort, die sich für kranke, leidende und benachteiligte Menschen in der Bevölkerung einsetzen.